Albert Camus - Die Pest

 

Der Arzt Rieux empfindet seine Rolle als Berichterstatter ber die Pest in Oran als die eines "Zeugen bei einer Art von Verbrechen". Statt des Wunschbildes von der "besten aller Welten" entwirft Camus ein Bild von der Welt als eine Kette von Untaten, fr die allerdings kein Tter dingfest gemacht werden kann, seit an keinen Schpfergott mehr geglaubt wird, gegen den die Menschen ihren Aufschrei der Emprung richten knnten. In einer solchen Welt fehlt auch der Trost, Heimsuchungen wie die Pest als einen Ausnahmezustand zu verstehen. Es scheint nur einen Wechsel zwischen manifester und latenter Todesherrschaft zu geben: Atempausen gibt es, in denen sich die Liebe, die Lebensfreude entfalten kann, aber "der Pestbazillus stirbt niemals aus".

Wenn Rieux von der Pest sagt:"Man mte wahnsinnig, blind oder feige sein, um sich mit ihr abzufinden", so heit das fr ihn, einer sein zu wollen, der sich nicht abfindet, der bis an die uerste Grenze seiner Kraft um die "vorlufigen Siege" kmpft, wenn es schon die endgltigen nicht gibt.

In seiner Berichterstattung distanziert sich Rieux eindeutig von den "alten Berichten", die von "wirklich Groartigem" und "von einem trstlichen Helden" erzhlen. Selbst das Leid habe in der Zeit der Seuche nichts "Erhabenes" gehabt.  Rieux Kampf ist wie der Tod, gegen den er sich richtet, ohne trstliche Verklrung. Er besteht darin, jeden Tag von neuem anzufangen.

 

Meine Gedanken

 

Ein Roman, in dem eindringlich und genau geschildert wird wie sich die Menschen und die Umgebung einer Stadt ndern - und auch wieder nicht -, wenn aus heiterem Himmel eine tdliche Krankheit ber sie hereinbricht. Mnner, die sich frher kaum gekannt haben, werden Freunde in der Angst; viele trauern ihren Geliebten nach, die ausserhalb der Stadtmauern weilen und verklren sie; die Hoffnungen werden kleiner und schwinden; die Bewohner versuchen, irgendwie weiterzuleben und ersticken beinahe an der Trostlosigkeit. Vor dem Tod werden alle Menschen gleich, dennoch haben einige wenige mehr zu essen als alle anderen, trauen sich allerdings nicht, ihren Reichtum wie frher zur Schau zu stellen.

Dieses Buch ist anstrengend zu lesen, interessant und einfhlsam. Wer sich einen Medizinthriller aus er heutigen Zeit erwartet, wird enttuscht sein. Es geht weniger um die Bekmpfung der Krankheit an sich sondern um die Menschen, die daran leiden und sterben und diejenigen, die versuchen diesen zu helfen und dabei selber zu Grunde gehen. All die Kleinigkeiten, denen man frher keine Beachtung geschenkt hatte, gewinnen auf einmal an Sinn und ein rudiger Hund auf der Strae hat mehr Bedeutung als der tgliche Sonnenaufgang.

 

Der Autor

 

Albert Camus wurde 1913 in der damaligen franzsischen Provinz Algerien geboren. Camus besucht dank eines Stipendiums das Gymnasium. Tuberkulose verhindert direkt nach der Matura sein Studium, 1932 beginnt er Philosophie zu studieren. Aufgrund seiner Erkrankung wird er weder als Lehrer zugelassen noch 1939 als Kriegsfreiwilliger angenommen.

1940 wird er wegen seines Kampfes gegen die Zensur aus Algerien ausgewiesen. Er lebt fortan in Frankreich. 1948 wird sein Werk "Belagerungszustand" uraufgefhrt, 1949 erscheint "Die Gerechten". 1957 erhlt Albert Camus den Nobelpreis. Auf der Fahrt von Paris nach Villeblevin stirbt Camus 1960 bei einem Autounfall.

 


   

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!